KGV Hellersiedlung Nordhöhe e.V.
KGV Hellersiedlung Nordhöhe e.V.
Delegiertenkonferenz im Mai
Die wichtigsten Beschlussvorlagen kurz dargestellt:
erstellt: 09.04.2015 23:16
Tor am Hammerweg
Nach langer Zeit des Defektes ist das Tor an der Zufahrt am Hammerweg wieder in Betrieb gegangen. Das Tor ist nun wieder regelmäßig verschlossen. Bitte vergessen Sie daher Ihren Schlüssel nicht. Aufgrund der punktuell starken Frequentierung und der Nachfrage von Gartenfreunden bleibt das Tor Freitags in der Zeit von 15 -20 Uhr und am Wochenende von 8 - 20 Uhr i(im Sommerhalbjahr) automatisch offen. Somit können Familie, Freunde und Bekannte auch diese Einfahrt nutzen. Leider funktionieren die Fernbedienungen weiterhin nicht, an einer Lösung wird aber gearbeitet. Wer einen Schlüssel benötigt kann diesen gegen Bezahlung beim Vorstand (Gfdin Schietzelt) zu den Sprechzeiten erwerben.
Bei einem erneuten Defekt informieren Sie bitte umgehend den Vorstand unter den bekannten Erreichbarkeiten. Bitte versuchen Sie nicht eigenmächtig das Tor gewaltsam zu öffnen.
Leiter für Bau und Technik
Ralf Weißflog
erstellt: 26.04.2015 22:55

Bunte Farben brachte der späte Herbst in unsere Anlage …

Die zwei dresdner Gymnasiasten Anne und Hans brachten mit der Spraydose frohe Farben in unsere Anlage. Unter der Leitung des Gartenfreundes Schiwy vom K-Weg wurde eine künstlerische Gestaltung der besonderen Art am Torbogen der Hellersiedlung vollbracht. Nach Jahren der Tristesse erstrahlt nun der Eingang zur Anlage an der Magazinstraße in neuem Glanz. Aufgrund eines fehlenden Daches drang jahrelang Wasser in den Bau aus den 1960er Jahren ein und der winterliche Frost trug dann seinen Teil zum Schaden bei. Putz ging kaputt und porös gewordene Ziegel des Mauerwerkes lösten sich und fielen herunter. Kein schöner Anblick und eine Gefahr für Gartenfreunde und Passanten. Es wurde Zeit den Eingang zu erneuen. Daher machten sich mehrere Gartenfreunde, darunter die Gartenfreunde Lehmann, Rudolf und Weißflog an das Werk.
Zunächst musste besonders prekäre Stellen gesichert werden. Erst danach konnte der grundhafte Wiederaufbau angegangen werden. Die Arbeiten am Torbogen erfolgten im Rahmen der Erbringung der Arbeitsstunden und in der Freizeit der Gartenfreunde. Smito wurde der Torbogen teilweise unentgeltlich durch die Gartenfreunde in Eigenleistung im Jahr 2013 saniert. Es verging dann nochmal gut ein Jahr, bis im November die Außengestaltung durch Anne und Hans realisiert werden konnte. Das Ergebnis kann sich sehen lassen!
Wir danken allen Beteiligten für diese tolle Leistung. DANKE!

Sicherheit in Garten- und Bungalowanlagen

Auch bei uns gab es im November 2014 einen Fall von mehreren Einbrüchen. Dabei wurden auf dem M-Weg in einer Nacht gleich 6 Gärten aufgebrochen. Dabei ist der entstandene Sachschaden in vielen Fällen meist wesentlich höher als der Wert des Diebesgutes. Neben Heimelektronik, Nahrungs- und Genussmitteln sowie Werkzeugen aller Art wurden u. a. auch Bekleidung und Einrichtungsgegenstände gestohlen, vermeldet die sächsische Polizei auf ihrer Internetseite.
Nicht nur, dass der Verlust der teuren Bohrmaschine oder der Radio-Anlage für laue Wochenendabende im Sommer weh tun würde. Demolierte Türen oder Fenster reichen schon als Ärger, von der ganzen „Rennerei“ zu Versicherung und Polizeirevier zu schweigen.
Zum Schutz bzw. zur Verhinderung rät uns die sächsische Polizei:
  • Eine solide und auch sichtbare Absicherung von Türen und Fenstern kann sich als wirksamer Schutz erweisen. Verriegeln Sie Ihre Fensterläden von innen und sichern Sie diese gegen Ausheben. Die Fensterläden sollten stabil gebaut sein. Verschrauben Sie Ihre Fenster außerhalb der Gartensaison mit von innen zu lösenden Holzplatten.
  • Geben Sie den Tätern keine Hilfsmittel an die Hand. Verschließen Sie alle Gartengeräte und Werkzeuge sorgfältig. Auch Einsteighilfen, wie Leitern, Kisten, Fässer u. ä. sollten weg- oder angeschlossen werden.
  • KEIN Deponieren von "Notschlüsseln" unter Fußabtretern, in Dachrinnen oder unter Blumenkästen. Die Täter kennen diese Verstecke.
  • Entfernen Sie im Herbst alle wertintensiven technischen Geräte und Gegenstände aus Bungalow oder Laube und lagern Sie diese an einem sicheren Ort. Äußerlich sichtbare Dinge wie SAT-Schüsseln, Antennenanlagen, aber auch teure Terrassenmöbel sollten weggeräumt werden.
  • Ebenso wie in Wohngebieten gilt für Bungalow- oder Gartenanlagen die Devise: "Vorsicht! Wachsamer Nachbar"! Mit weniger Gleichgültigkeit, mehr Aufmerksamkeit und einem gesunden Misstrauen kann auch hier die Sicherheit verbessert werden.
  • Organisieren Sie eine funktionierende Nachbarschaftshilfe. Tauschen Sie Adressen und Telefonnummern zur gegenseitigen Information aus.
  • Achten Sie bei Kontrollgängen in der kalten Jahreszeit auch auf die Nachbargrundstücke. Achten Sie auf ungewöhnliche Veränderungen oder Vorkommnisse.
  • Sorgen Sie für ausreichenden Versicherungsschutz der Gartenlaube
Es gibt viele Tipps und Kniffe, wie sich jeder Gartenfreund mit einfachen Mitteln, die nicht viel kosten, vor Einbrechern schützen kann. Sie müssen Ihre Laube deshalb zu keiner Festung ausbauen! Ratschläge und Praxistipps finden Sie in der vom Landeskriminalamt Sachsen herausgegebenen Broschüre "Wie kann man Gartenlauben und Bungalows vor Einbruch schützen?" (Erhältlich in jeder Polizeilichen Beratungsstelle und abgebildet und zum Download unter www.lka.sachsen.de). Darüber hinaus können Sie sich auch in den Polizeilichen Beratungsstellen über wirksame Schutzmaßnahmen informieren.
Weitere praktische Tipps gibt unser technischer Leiter Hr. Weißflog. Er empfiehlt u.a. den Einbau einer Zeitschaltuhr für Licht und Radio. Wäsche auf der Leine zeigt, dass die Laube "belebt" und ein Gartenfreund draußen ist.

Der "Wolf" geht um

Einige Gartenfreunde werden sich gewundert haben, was Feuerwehr und Polizei vor gut einer Woche in unserer Anlage suchten. Durch aufmerksame Mitmenschen wurde bei der Feuerwehr ein, in der Stadt herum streunender, Wolf gemeldet. Sofort wurden die Tierrettung der Feuerwehr und die Polizei alarmiert und das Tier konnte gesichtet werden.
Einfangen ließ es sich allerdings nicht. Es wäre auch zu einfach einen Wolf zu fangen. Also versuchte man ihm zu folgen, bis in unsere Anlage. Hier verlor sich aber seine Spur. Was am Ende bleibt sind die Aussagen der Feuerwehr und der Polizei, dass es sich nicht wie gemeldet um einen Wolf, sondern um einen wolfsähnlichen Hund handelt.
Wer sich jetzt fragt, "Woher wollen die das wissen?", der sollte dazu selbst wissen, dass sowohl Feuerwehr als auch Polizei das Tier aus der Nähe sahen und ein Halsband erkannten. Im Rahmen des Einsatzes wurde das Kontaktbüro "Wolfsregion Lausitz" alarmiert. Die Mitarbeiter konnten beruhigen und teilten mit, dass der wolfsähnliche Hund, als so genannter Wolf, bereits in anderen Landkreisen (Bautzen, Görlitz, etc) für Aufruhr sorgte.
Durch das Kontaktbüro wurde das Auftreten des Hundes in der Region Dresden vorher gesagt. Der Hund legt erstaunlich weite Wege am Tag zurück und wurde entweder ausgesetzt oder er ist weggelaufen. Jedenfalls sucht er zwar die Nähe des Menschen, ist aber so scheu, dass er keinen direkten Kontakt zu lässt. Grundsätzlich sollte man ihm mit Abstand und Respekt begegnen, da nicht bekannt ist, in wie fern er sich auf seinem weiten Weg bereits mit Krankheiten infiziert hat und diese möglicherweise überträgt.

Schulungstermine für Kleingärtner und Gartenfachberater

Die neuen Termine für das Gartenjahr 2015 für Schulungen der Kleingärtner und Gartenfachberater sind bekannt gegeben worden. Einzelheiten zu Terminen, Themen und Örtlichkeiten finden Sie im Register Termine.

Der Sommer ist vorbei, und nun?

Unsere Fachberaterin Katrin Keiner hat dazu für jeden etwas von der Fachtagung der Gartenfachberater mitgebracht. Im folgenden Dokument hat sie wichtige Tipps zusammen gesammelt, so u.a. Herbstbepflanzung, Strauch und Gehölzschnitt, Umgang mit Schädlingen, Herbstvorbereitung für das nächste Gartenjahr. Hier gehts zum Download.

Unkrautex und Co

Bußgeld für Unkraut-Ex auf Gehwegen
Wer auf Gehwegen, Bürgersteigen und Zufahrten Unkraut vernichten möchte, darf nicht zu Pflanzenschutzmitteln greifen. Ihr Einsatz ist hier laut Pflanzenschutzgesetz verboten. Das gilt selbst, wenn die Mittel im Handel frei verkäuflich sind oder die Produkte als biologisch abbaubar gelten. Bei einem Verstoß drohen Geldbußen von bis zu 50000 Euro. Herbizide dürfen nur auf Flächen verwendet werden, die landwirtschaftlich, forstwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzt werden, erläutert die Landwirtschaftskammer Niedersachsen.
Auch Salz oder Essig sind unzulässig.
Die Landwirtschaftskammer rät, häufig mit dem Besen über das Unkraut an den Rändern von Gehwegen sowie in den Ritzen des Hofpflasters zu fegen. Das beschädigt die Pflanzen. Wer sie nicht mühsam auszupfen will, kann sie mithilfe von Gasbrennstäben aus dem Baumarkt vernichten.

Müllentsorgung

Immernoch gibt es Probleme mit illegaler Entsorgung von Müll vor dem Müllplatz an der Einfahrt zur Anlage. Dieser Müllplatz steht ausschließlich den rechtmäßigen Dauerbewohnern zur Verfügung. Die Kleingärtner entsorgen ihren Abfall entsprechend der Abfallsatzung der Landeshauptstadt Dresden an ihrem Wohnort bzw. auf den Wertstoffhöfen.
Festgestellte Verstöße werden durch den Verein zur Anzeige gebracht.
Wir weisen in diesem Zusammenhang daraufhin, dass der Müllplatz und das Tor am Trümmerberg demnächst videoüberwacht werden. Der Einsatz der Videoüberwachung wurde durch den RA des Stadtverbandes geprüft. Es konnten keine datenschutzrechlichen Bedenken bei der Überwachung des Vereinsgeländes festgestellt werden.Gebhardt
1. Vorsitzender
WetterOnline
Das Wetter für
unsere Hellersiedlung
mehr auf wetteronline.de